Advent. 6 Uhr morgens. Rorate.

Aus eigenen Erfahrungen kann ich sagen, wie schwer es ist, um diese Uhrzeit nicht nur aufzustehen, sondern schon in der Kirche zu sein, um zu ministrieren. Umso mehr freut es mich, dass bei den ersten zwei Roraten in diesem Jahr einmal 9 und einmal 11 Ministranten anwesend waren. Für mich als Kind gab es jedoch nur ein wahres Highlight bei der Rorate: Das Frühstück danach!

Diese Tradition wird auch heuer weitergeführt und von den Minis super angenommen. Es wird gegessen und getrunken, gelacht und gespielt. Der Spaß darf natürlich nicht zu kurz kommen.
Nach dem Frühstück geht es für die Kinder direkt in die Schule und der für sie gewohnte Alltag geht weiter. Den Tag mit einer Messe – und mit einem Frühstück unter Freunden – zu beginnen, ist und bleibt ein besonderes Erlebnis. Danke liebe Minis für euren Einsatz, ich freue mich auf die weiteren Roraten mit euch!

Ein Dankeschön gilt hier auch den Eltern, die das Engagement der Kinder unterstützen! Danke!

binabina